· 

Exhibitions

Die Frage ob die Moderne Kunst ihre Strahlkraft verloren und die Malerei der letzten Dekade sich autistisch und selbstreferentiell in personifizierter Weise rückwertig mit sich selbst beschäftigt hat, lodert im opaken Hintergrund der Meisterbilder!

Hier ist nun Schluss und die Malerei stellt sich in sich die Frage, ohne ablenkend mit immer neuen aufgewärmten Themen um sportiv an einer Leistungsschau für einen olympiaiden Markt teil zu nehmen der vom wesentlichen nämlich, ihrer ureigen Strahlkraft und die Fähigkeit des Künstlers diese auch als ureigener Sinn der Kunst aufzuladen im Stande ist.

Hier steht eine konsequente Entschleunigung, eine sog. notwendige Absage und Korrektur im künstlichem Leistungsgetriebe vor. Der Sinn hier besteht nicht davon zu erzählen, was man sieht, sondern diese Empfindung nachzuspüren anhand von uns bekannten Werken, deren Autor uns bekannt erscheint. Man spürt den Dingen nach, evoziert, was vielleicht nur als Annahme gültig, aber längst keine Wahrheit darstellt und dieser nebulose Zustand, erschwert und erleichtert zugleich die sensitive Wahrnehmung des Vermuteten bzw. Erkannten.

 

The question as to whether modern art has lost its radiance, and the painting of the foregoing decade become entangled in a mesh of autistically inclined, self-referential retrospection burns behind opaque shadows cast by the master paintings.  

Here we witness an abrupt and salutary end to this, for now painting itself poses the question – without perpetual thematic rehashing, the sporty jostling for supremacy in the Olympic market of art, which detracts from its intrinsic radiance – whereby the artist possesses the ability to recharge the essential substance of art.

Here we are presented with a rigorous deceleration, one might say, a necessary repudiation and corrective to the artificial mechanisms of performance. The significance of this lies not in the explanation of what one sees, but to disclose this significance by way of those works with which we are familiar, and with whose author we are au courant. One discloses these things, thereby evoking that which, perhaps possesses a mere assumed validity, but which has long-since ceased to represent truth; and it is this nebulous state which at once hinders and facilitates a sensitive perception of what is surmised or acknowledged.